Schwerbehindertenausweis – Was bringt mir das?

Der Schwerbehindertenausweis dient dazu, um sich vor Arbeitgebern, Behörden, oder unter anderem Sozialleistungsträgern als schwerbehindert ausweisen zu können und dient als Nachweis für die Inanspruchnahme gewisser Leistungen oder sonstige Hilfen (Nachteilsausgleiche). Der Ausweisinhaber hat erst einen Anspruch auf diesen Ausweis, wenn er einen Grad der Behinderung von 50 aufweist. Der Grad der Behinderung dient als Maß für die Schwere der geistigen körperlichen und seelischen Einschränkung auf Grund einer Behinderung.

Auf dem Ausweis können bestimmte Merkzeichen gekennzeichnet sein, welche den Ausweisinhaber zu bestimmten Sonderrechten verhelfen.

G = erheblich Gehbehindert – wer nur eingeschränkt bis zu zwei Kilometer laufen kann

  • kostenlose Beförderung im öffentlichen Nahverkehr

Ermäßigung der Kfz-Steuer Ag = außergewöhnlich Gehbehindert – Fortbewegung nur mit fremder Hilfe und/oder unter äußerster Anstrengung

  • kostenlose Beförderung im öffentlichen Nahverkehr
  • Parkerleichterungen
  • Kraftfahrzeugsteuerbefreiung
  • bedingt kostenloser Fahrdienst

H = hilflos – Benötigung von fremder Hilfe bei der Verrichtung von Tätigkeiten, die notwendig sind, um die persönliche Existenz zu sichern

  • kostenlose Beförderung im öffentlichen Nahverkehr
  • Kraftfahrzeugsteuerbefreiung
  • Pauschbetrag 3.700 Euro
  • Befreiung von der Hundesteuer; Ortssatzungen über Hundesteuer
  • Pflegezulage
  • Pflegegeld, häusliche Pflegehilfe…

GL = gehörlos – taub/ Schwerhörigkeit beiderseits, zusätzlich schwere Sprachstörungen

  • kostenlose Beförderung im öffentlichen Nahverkehr
  • Abzugsbetrag für KFZ-Benutzung zwischen Wohnung und Arbeitsstelle
  • Bei GdB 90: Sozialtarif beim Telefon
  • Bei Verwaltungsverfahren ist laut SGB X Gebärdensprache zu verwenden. Die Kosten für den Gebärdendolmetscher sind von der betreffenden Behörde zu tragen

BL = blind – Augenlicht fehlt vollständig oder mehr als 1/50 Sehschärfe auf beiden Augen

  • kostenlose Beförderung im öffentlichen Nahverkehr
  • Kraftfahrzeugsteuerbefreiung
  • Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht
  • Sozialtarif beim Telefon
  • Pauschbetrag als außergewöhnliche Belastung
  • Gewährung von Pflegezulage der Stufe III, Pflegegeld, häusliche Pflegehilfe usw
  • Parkerleichterungen, Parkplatzreservierungen
  • Befreiung von der Hundesteuer
  • Portofreie Beförderung von Blindensendungen
  • Unentgeltliche Beförderung von Begleitpersonen Blinder im internationalen Eisenbahnverkehr
  • Gewährung von Blindengeld, je nach Landrecht

B = Begleitperson – Menschen mit schweren Behinderungen, die auf Begleitung angewiesen sind (haben i.d.R. Auch Merkzeichen G und/oder H)

  • Kostenlose Beförderung im öffentlichen Nah- und Fernverkehr
  • Bedingt unentgeltliche Beförderung der Begleitperson bei gewissen Fluglinien und Regionalverkehrsgesellschaften
  • Unentgeltliche Beförderung von Begleitpersonen blinder Menschen im internationalen Eisenbahnverkehr

RF = Befreiung der Rundfunkgebühren & Telefonermäßigung – betrifft Menschen, die ständig nicht an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen können

  • Vollständige Befreiung vom Rundfunkbeitrag für taubblinde Menschen oder
  • Ermäßigung des Rundfunkbeitrages
  • Sozialtarif beim Telefon

Um einen Schwerbehindertenausweis beantragen zu können, musst du deinen Wohnsitz in Deutschland haben. Den Schwerbehindertenausweis kannst du bei dem zuständigen Versorgungsamt beantragen. Die Adresse des zuständigen Amtes kannst du entweder in deinem Bürgerbüro erfragen oder auf der Internetseite www.versorgungsaemter.de herausfinden. Der Antrag kann formlos sein oder du füllst Antragsformular aus. Es werden Angaben zu den jeweiligen Gesundheitsstörungen gemacht. Das Versorgungsamt prüft anschließend, ob der Antragsteller Anspruch auf einen Schwerbehindertenausweis und gegebenenfalls Merkzeichen hat. Der Ausweis wird für längstens 5 Jahre ausgestellt und kann 2-mal verlängert werden. Die Verlängerung sollte 3 Monate vor Ablauf beantragt werden. Wenn dein Ausweis schon 2-mal verlängert wurde, wird ein neuer Ausweis erstellt. Unbefristet wird der Ausweis ausgestellt, wenn keine Besserung deines Gesundheitszustandes zu erwarten ist. Sobald sich dein Gesundheitszustand verbessert oder verschlechtert, musst du das dem Versorgungsamt mitteilen.

Auf den folgenden Internetseiten findest du rechtliche Grundlagen zum Thema „Schwerbehindertenausweis“

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_9/__69.html

http://www.gesetze-im-internet.de/schwbawv/index.html